Schenkung unter Lebenden

Der Erblasser kann zu seinen Lebzeiten über sein Vermögen frei verfügen, d.h. er kann verschenken, was er möchte. Dies gilt auch für einen Ehegatten, der an ein gemeinschaftliches Testament gebunden ist.

Auch er kann zu Lebzeiten unentgeltlich verfügen. Allerdings sind Schenkungen dem Grunde nach endgültig und können daher später nicht rückgängig gemacht werden. Deshalb muss ein wirksames Schenkungsversprechen notariell beurkundet werden, fehlt es daran, so wird die Schenkung wirksam, wenn sie vollzogen ist.

Eine Rückforderung von Schenkungen ist nur in zwei Fällen möglich:
nämlich bei Bedürftigkeit des Schenkers oder bei grobem Undank des Beschenkten.