Erbschein

In Deutschland herrscht der Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge. Das bedeutet, dass der oder die Erben automatisch bei Tod des Erblassers dessen Nachlass antreten und in seine Rechte und Pflichten eintreten. Doch ist für den Rechtsverkehr nicht ersichtlich, dass man der wirkliche Erbe des Erblassers ist und Weiterlesen …

Auseinandersetzung Erbschaft

Die Miterbengemeinschaft sind mehrere Personen, die alle Erben eines Nachlasses sind. Sie müssen sich durch Erbteilung oder auf andere Weise über den Nachlass auseinandersetzen. Einziger Sinn und Zweck der Erbengemeinschaft ist die Auflösung. Jedem Erben gehört der ganze Nachlass, beschränkt ist er aber durch die Weiterlesen …

Erbschaftsbesitzer

Der oder die Erben treten automatisch bei Tod des Erblassers in dessen vererbbare Rechtspositionen ein. War der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes Besitzer von Etwas, z.B. einem Gegenstand, so sind der oder die Erben nun die Besitzer.  Man unterscheidet im deutschen Recht zwischen dem Eigentum Weiterlesen …

Ausschlagung Erbschaft

In Deutschland herrscht der Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge. Das bedeutet, dass der oder die Erben automatisch bei Tod des Erblassers dessen Nachlass antreten und in seine Rechte und Pflichten eintreten. Deshalb ist die einzige Möglichkeit von dem Nachlass wieder loszukommen, die Ausschlagung. Es kann verschiedene Gründe Weiterlesen …

Erbunwürdigkeit

Die gesetzlichen oder per Testament eingesetzten Erben verlieren das Recht zu erben, wenn sie erbunwürdig werden. § 2339 BGB nennt abschließend die Gründe, die die Erbunwürdigkeit auslösen. Hiernach wird erbunwürdig, wer den Erblasser vorsätzlich widerrechtlich getötet hat oder versucht hat diesen zu töten oder ihn Weiterlesen …