Nichtigkeit von Testamenten

Die Nichtigkeit eines Testaments führt dazu, dass es keine Rechtswirkungen entfalten kann. Die Nichtigkeit ist von einem Richter von Amts wegen zu beachten.

Nichtig sind Testamente dann, wenn sie nur zum Schein oder aus Scherz errichtet wurden. Auch wenn ein testierunfähiger ein Testament errichtet, ist dies nichtig. Eine Nichtigkeit ist auch gegeben, wenn die gesetzlich vorgeschriebenen Formvorschriften des Testaments nicht beachtet wurden, z.B. wenn jemand ein Testament nicht handschriftlich, sondern per Computer geschrieben hat.

Auch eine Sittenwidrigkeit kann zu einer Nichtigkeit führen.